Diese verstreuten, wie auch der Name verrät, grüne, kleine Inseln, bilden den Schmuck der zentralen Ägäis, und bilden die natürliche Fortsetzung des wunderschönen Pilion und der nordöstlichen Euböa. Skiathos, Skopelos, Alonnisos, Skyros, Peristera, Kira Panaghia, Yioura, Piperi, Skantzoura und noch Dutzende, andere kleinere Insel und Felseninsel, sehen mehr wie grüne Zufluchtsorte, in der Mitte des Meeres, aus, die das Aroma der Fichte und des Harzes ausströmen, kombiniert mit dem Jod des sauberen, ägäischen Meeres.
Seit vielen Jahrzehnten werden die Sporaden von griechischen Familientouristen überströmt, die mit Respekt den ruhigen Charakter des griechischen Insellandes bewahrten. Die überwältigenden Eindrücke, die die wenigen fremden Touristen erfuhren, sind um die Welt gereist. So führte die ausführliche Werbung zur immer größer werdenden Nachfrage, und zur Errichtung  hypermoderner Touristenanlagen, die mittlerweile Hunderte fremde Touristen unterbringen, die mit Charterflügen auf die Insel ankommen.
Skiathos und Skopelos sind die am meisten entwickelten Ziele der Sporaden, was vielleicht Rhodos und Kos für die Dodekanes sind. Die Fichten der endlosen, grünen Flächen von Skiathos, beugen sich wahrlich, ab und zu in das Meer hinein, an den träumerischen Sandstränden, mit dem weißen, feinen Sand und an den steilen Felsen. An vielen Stellen, an denen das Meer, im Laufe der Zeit, die Korrosion der weißen Felsen verursachte, haben sich meisterliche Formen von Bögen und Wassertunnel gebildet, während ihre Ansicht, den Besuchern das erste Mal Ehrfurcht verursacht.
Skopelos, wie auch Skiathos, verfügt über genauso schöne Strände, moderne Hotelanlagen, familiäre Fischtavernen, Geschäfte mit traditionellen Sachen der Volkskunst und moderne Boutiquen, die jeden Wunsch des Besuchers bedienen.
Alonnisos, eine kleinere und weniger entwickelte Insel, bewahrt am meisten den sporadischen Charakter, der sich mal an den ruhigen, aufwärtsgehenden Gassen der Altstadt und den Alltagsgewohnheiten der einheimischen Fischer und Weinproduzenten, und mal an den lokalen Trachten und den Klängen der Inselmusik, widerspiegelt. Das Leben bleibt hier unberührt, im Vergleich zu den übrigen Inseln, obwohl mehrere traditionelle Unterkünfte und Restaurants existieren.
Einige abgelegene Strände der Insel werden sogar von ökologischen Organisationen beschützt, da sich dort die Mittelmeerrobe flüchtet, die vom Aussterben bedroht ist. Die Insel bietet angenehme Gastfreundschaft an Familien, aber auch an Gesellschaften, die den Andrang der anderen, populären Inselstrände, entfliehen wollen.
Skyros ist die abgelegenste der Sporadeninsel, und die, aus touristischer Hinsicht, am wenigsten entwickelte. Skyros ist für den volkskundlichen Stil ihrer Keramiken und den Websachen des Alltaggebrauchs beliebt, die immer mehr, in den letzten Jahren, die Häuser der Städte, dekorieren. Ein anderer Brauch, der sie berühmt macht, ist der traditionelle Karneval, der 21 Tage andauert und feierliche Veranstaltungen beinhaltet, die auf  altgriechische Kulte hinweisen. Seit zwei Jahren sind Charterflüge aus der Schweiz geplant, ein Beweis dafür, dass Skyros mittlerweile, langsam aber sicher, dem Reiz der touristischen Entwicklung, unterliegt. Sie bleibt aber offensichtlich traditionell und gastfreundlich, wie auch die restlichen Sporaden.